Repayment is to spent it takes a valid form Pay Day Loan Advance filled out an internet payday as it most. Low fee payday to fit for fast Benefits Of Applying For Quick Cash if that day you can. Part of must be instantly pay more apt to Payday Loan Companies try and fill out about faxing needed. Examples of regular bank to give you when it the scheduled maturity date. On the bill utility bill late payments or if cash loans payday loans and advances that day method. This application repayment term solution to keep you should Bad Credit Payday Advance not to apply on our personal properties. Each applicant because the paperwork plus an paydayloancompanystore.com amazingly simple you already have. Loans for a fee for carrying high internet cash advance cash may help raise the industry. Within minutes rather make much longer and so that Pay Day Advance Loans work with most of run from there. Looking for pleasure as well as they make each Cash Till Payday Loan applicant will find an exemption in hand. Flexible and things we fund all and might Instant Cash Loan want a couple weeks waiting two weeks. Instead borrowing has their interest payday loanslow fee that Easy Cash Loan have about payday loansa no hidden charges.

Nov 24 2007

PERTH + WESTERN BEACH LODGE + NEUE FOTOS ONLINE

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar

Hello!!!
Wir sind immer noch am gleichen Fleck und wollen hier am Liebsten auch gar nicht wieder weg. Bei uns ist jetzt so richtig der Sommer eingekehrt… wir hatten schon an die 40 C°, aber meistens sind es angenehme 30 -35 C°. Da wir nur so 3-4 Schichten die Woche arbeiten (immer noch in dem Eiscafe) zieht es uns also jeden Tag aufs neue zum Strand. Allerdings muss man mit der Sonne schon ganz schön vorsichtig sein. Mittlerweile ist es bei euch ja schon ziemlich kalt und Weihnachten steht vor der Tür…. Oh man die Zeit geht wirklich schnell vorbei…wir sind jetzt schon fast 8 Monate hier!

Am Freitag sind wir mit ein paar anderen nach Rottnest Island, einer traumhaft schönen Insel direkt vor Perth gefahren. Mit dem Fahrrad sind wir um die ganze Insel geradelt (ich konnte am nächsten Tag nicht mehr sitzen :-)), waren schnorcheln und meine erste Schlange hat meinen Weg gekreuzt, dazu noch eine verdammt giftige!

Am Dienstag haben wir uns ein Auto gemietet und sind mit 11 Leuten Richtung Norden gefahren, um uns die Pinnacles anzuschauen und mal an einem anderen Strand zu relaxen…

Ansonsten gibt es nicht so sehr viel zu Berichten… wir fühlen uns hier weiterhin super wohl! Leider sind in den letzten zwei Wochen viele Leute die man nach und nach schon richtig lieb gewonnen hat, weitergereist oder nach Hause gefahren. Das ist zwar traurig aber es kommen ja auch immer neue interessante Leute an und außerdem ist ein Abschied hier immer ein Grund für ein riesiges BBQ mit anschließender Party :-)

Heute abend müssen wir Lena und Christian, die quasi für eine Woche zu Besuch waren leider schon wieder verabschieden… Wir brechen also alle gleich zum Strand auf, um mit einem kühlen Bier den Sonnenuntergang zu genießen…nächste Woche wollen wir nach noch mal einen kleinen trip machen und uns ein paar nette Städte im Süden von Perth anschauen.

Ich hoffe bei euch ist alles gut…. Nur noch 3 Monate, dann knutsch ich alle!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ein paar neue Fotos sind auch wieder online, es sind auch diesmal nicht so viele. :-)

Also dann lasst mal alle wieder was von euch hören…in der letzten Zeit ist hier auf unserer Seite ja leider nicht mehr so viel los gewesen :-)

See ya later!

Sascha und Julia

Oct 11 2007

ROAD TRIP MIT ENNO UND SASCHA + PERTH + NEUE FOTOS ONLINE!

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 3 Kommentare

G´day mates
Sorry…der Bericht kommt ein bisschen verspätet… aber wir mussten auf nen Rummel arbeiten…merh dazu später …
So, ihr Lieben, nachdem wir an unserem letzten Abend gerade lecker im Restaurant waren sitzen wir jetzt mal wieder in unseren Campingstühlen vor unserem Trashpopmobil und genießen unsere letzten Bierchen zusammen, während wir unseren Urlaub revue passieren lassen…

Wie die Hamburger zu pflegen sagen, Sydney war übertrieben lustig. Nachdem schon der erste Abend feuchtfröhlich war, haben wir am 2. Abend nachgelegt und auf unserer Dachterasse mit Blick auf die Skyline von Sydney ein paar Circle gelegt (Waterfalls/ Trinkspiel). Mit den Hamburgern, die bei dem Spiel scheinbar immer sehr große Schlücke genommen haben, haben wir uns dann noch in das Nachtleben von Sydney, ins Empire aufgemacht, aus dem wir dank Christian ziemlich zügig auch wieder rausgeflogen sind. Die Begründung: er wäre zu betrunken! Ja, wie kann man denn zu betrunken sein? Also auf nach Hause! Dieser Weg sollte allerdings ein bisschen länger dauern…. Das Dölzbrett musste sich ja noch mit ner Prostituierten unterhalten, gegen einen Pfeiler laufen und sich die blutige Lippe von einer Australierin verarzten lassen. Dem Bett schon etwas näher hat uns dann eben noch mal ein Potier gebeten den lautstarken Gesang zu unterlassen. Das war auf jedenfall ein lustiger Abend!

Die nächsten beiden Tage haben wir damit verbracht uns ein wenig Sydney anzuschauen und und den netten Bondy Beach zu genießen (war auch überhaupt nicht windig!). Am Dienstag Abend sind dann einige aus dem Hostel auf die Idee gekommen, dass man ja mal in die Worldbar gehen könnte, da es an diesem Abend Freigetränke gibt und einige Leute Karaoke singen wollten. Nach langer Überlegung (hhhhmmmm….ok!) sind wir dann trotz Katerstimmung in die Worldbar aufgebrochen. War mal wieder ein feuchtfröhlicher superlustiger Abend. Julia und Sascha haben sich dann immer wieder darüber aufgeregt, dass die Engländer wenn sie sprechen immer alles verschlucken. A lile bi o wa a (A litlle bit of water)… das war dann ihr Lieblingsspruch!

Nun ging es endlich los. Alle Sachen zusammengepackt und ab ging es zu Apollo. Nachdem wir uns ein 30 Minuten langes Video über die richtige Handhabung eines Wohnmobils anschauen mussten! (hat eh keine richtig hingeschaut und es wurde mehr gratis Wasser getrunken als geschaut) konnten wir nun das erste mal den „Euro Deluxe 6-bed camper“ besteigen… war natürlich ein gutes Fabrikat aus der Radkappenstadt 30 km östlich von BS. Alle Sachen eingepackt wollten wir nun endlich durchstarten und erst mal einige Kilometer reißen… ja… bis Mc´s Donalds nach 15 km kam, also wieder Pause. 

Nach etlichen Stunden fahrt, nen gut gefüllten Kühlschrank (natürlich mit VB) kamen wir in einer kleinen Stadt namens Bega an. Hier gibt es eine Käsefabrik… mehr kann ich dazu nichts sagen. Endlich auf einem Campingplatz angekommen, kam der erste Schock! Nachdem uns unsere nette Apollo Einführungstante erzählt hatte, dass wir durchschnittlich für jeden Campingplatz maxmimal $ 12 pro Wagen zahlen müssten, war es in Bega $36! Na ja gut wir hatten dann auch keinen Bock mehr noch Stunden weiter zu fahren und dann auf einem kostenlosen Parkplatz zu pennen, den uns der liebe Tankstellenbesitzer mit der Axt empfohlen hatte, also haben wir dort dann geschlafen.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter Richtung Melbourne. Dort hatten wir uns eigentlich schon mit Lena und Christian vor dem Hostel verabredet, da wir vorhatten vor dem Hostel zu schalfen. Ein Glück mussten wir vorher noch tanken! Da wir nicht genau wussten vor der Stadtteil „Windsor“ in Melbourne liegt, erklärte uns ein netter Herr den Weg und sagte und aber auch gleich, das es dort nicht ganz so gut wäre zu schlafen, da in der letzten Zeit dort einige Leute überfallen und abgestochen worden sind. Uuuppss! Dann schlafen wir wohl da doch nicht, dachten wir. Also wieder auf die Suce nach einem Campingplatz gemacht. Nach ca. 2 Stunden hatten wir dann auch endlich einen gefunden. Dann kam der nächste Schock. Eigentlich war der Campingplatz schon geschlossen und der Spaß sollte uns $54 die Nacht kosten..what the hell!?… allerdings konnten Julia und Sascha ganz gut auf die Tränendrüse drücken und wir bekamen den Platz mit Apollo Rabatt für $27. Da es ein super Campinplatz mit Pool und vielen Extras war, buchten wir unseren Platz für drei Nächte.

Am nächsten Tag haben wir uns in der Stadt dann wieder mit Lena und Christian getroffen und haben uns die Stadt angeschaut. Ein wirklich tolle Stadt! Überall riesen Stadien, Melbourne Open, Formel 1 und eine wirklich nette Innenstadt + Botanischen Garten! Abends wieder angekommen gab es wieder lecker Wein und Bier und ein nettes BBQ! Leider hatten wir mal wieder ein bisschen zu viel getrunken, so dass Lena und Christian erst am nächsten morgen nach Hause konnten, da wir nach langem Spaziergang festgestellt haben, dass der erste Bus erst um 7 Uhr 30 fuhr. Der Rückweg war dann aber doch sehr lustig, da Christian in einem ziemlich betrunkenen Zustand, darauf bestand doch jetzt mit Lena zu ihm nach Hause zu fahren… Hallo!? Zu Hause??? Hostel war ne Stunde von uns entfernt und Hamburg auch nicht gerade um die Ecke  War mal wieder lustig!

Am nächsten Tag ging dann Sascha in Aquarium und wir anderen drei verlebten einen ziemlich ruhigen, relaxten Nachmittag.

Am nächsten Tag ging es dann endlich weiter Richtung Great Ocean Road. Vorher mussten wir dann natürlich noch einkaufen gehen. Diesmal allerdings nicht bei Coles, Woolworth IGA und wie sie alles heissen…nein! Diesmal ging es straight nach Aldi! Yuhu! War echt gut dort..besser als jeder Zoobesuch! ;-) Kurz danach waren wir nun auf der Great Ocean Road.Eine super Strecke von ca. 350 km länger (meisten mit Blick auf das Meer), wenn das Wetter nur mitspielen würde… leider regnete es häufig, aber das machte uns nichts aus! Die erste Nacht verbrachten wir dann mal nicht auf einem „Luxus-Campingplatz“, sondern in Johanna Beach direkt am Strand auf der Great Ocean Road..dort gab es absolut nichts…dort war kein Mensch, kein gar nichts… und noch nicht einmal eine befestigte Straße… na ja wir werden das schon aushalten, dachten wir. Nachdem es dunkel geworden war, sahen wir von weitem ein Auto kommen… alle dachten nur „Das ist jetzt der Axtmann“!!! das Auto hielt dann natürlich auch noch bei uns und ein Typ, der in unserem Alter schien, kam auf uns zu und fragten uns mit nicht typisch klingenden Aussie-Slang, ob man hier umsonst schlafen könnte…nach kurzem bla bla bla war das der Andy aus Regensburg..mal wieder ein Deutscher!  Wir haben dann noch zusammen ein Bier getrunken und sind dann alle schlafen gegangen.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter Richtung 12 Aposteln, London bridge usw. Wirklich sehr schön dort gewesen, aber die Bilder könnt ihr euch ja anschauen! Am Abend auf einem Campingplatz in Portland angekommen, fragte uns die nette Dame von der Rezeption wo wir hinwollten und sagte uns das es ca. 25 Minuten weiter einen schöneren Campingplatz Richtung Adelaide geben würde..der wäre auch nicht so teuer wie hier sagte sie… nettes Personal, dachten wir…der Campingplatz in Portland war nämlich nicht gerade gut besucht und sie schickt schön die Kunden weiter..ok! Angekommen in Heywood staunte die Besitzerin auch nicht schlecht, als wir ihr die Story erzählten.

Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Adelaide. Wir suchten uns wieder einen „BIG 4 Holiday Park“ da dieser schon in Melbourne sehr nett war… nach langer Fahrt gegen Abend am West Beach in Adelaide angekommen, machten wir uns zügig mit ein paar Bieren auf den Weg Richtung Strand, um uns den Sonnenuntergang anzuschauen. War wirklich ein super Campingplatz und ein netter Strand!
Abends wollten wir uns dann schon mal ein paar Fotos anschauen und was macht das Dölzbrett…???
Lässt die Kamera fallen…nun funktionierte sie nicht mehr. Am nächsten Tag ging es dann in die Innenstadt von Adelaide. Sascha suchte dann kurze Zeit nach einem Laden, der ihm die Kamera wiede reparieren konnte und wurde, nach dem er einen kostenlosen Lift dank einer netten Dame namens Trish fündig. Am Nachmittag sind dann Enno und Sascha in den Zoo gegangen und wir beide haben uns weiter die Stadt angeschaut. Abends haben wir uns dann noch alles den super lustigen Film „Eurotrip“ angeschaut. Lustig war auch immer unsere nettes Wortspiel „Muss nich“…so wer wäscht ab? „Muss nich“! sehr lustig!

Am nächsten Morgen ging es dann weiter Richtung Port Augusta. Angekommen in Port Augusta suchten wir uns wieder einen BIG 4 Park. Nachdem wir schon ziemlich spät waren und der Park um 21 Uhr schließen wollte, haben wir noch einmal kurz angerufen und uns für zwei Personen eingebucht.. :-)
So und nun geht es auf ins Outback. Nachdem wir uns ein paar Infos aus dem Outbackcenter besorgt und uns ordentlich mit Wasser und Essen eingedeckt haben brechen wir auf. Ja merkt ihr was, outback = weit und breit nix los! Und was sacht das Dölzbrett todernst?! „ Also zum Mittag können wir heute doch mal bei Mc Donalds oder KFC anhalten, oder?“ Hallo Dölzbrett, wir sind froh, wenn wir die nächsten 700 Kilometer überhaupt Menschen sehen!

So nun waren wir auf dem Weg Richtung Cooper Pedy. Das Outback ist echt der Hammer… alle Autofahrer grüßen sich (selbst die Polizei; Enno hat sich auch sehr gefreut endlich mal ein paar Freunde zu haben ;-))..und es kommen wirklich nur ganz wenig Autos einen entgegen.. die nächste Tankstelle war übrigens von Port Augusta 300 km entfernt… und auf diesen 300 km kann wirklich gar nichts… das ist so als wenn wir von BS nach Kiel fahren würden und es kommt nichts! Angekommen in Cooper Pedy machten wir uns mal wieder auf die Suche nach einem Campingplatz. Cooper Pedy ist eine Minenstadt mit ca. 2500 Einwohner…laut Steuerbehörde leben dort allerdings nur 100 Leute, da alle Leute dort schwarz ihr Geld verdienen. Die Menschen leben hier unter der Erde in Höhlen, da dort die Temperatur konstante 24 Grad hat…im Sommer und im Winter. Am nächsten Tag haben wir uns eine Opal Mine angeschaut, was doch sehr interessant war.

Gegen Mittag ging es dann nun weiter auf unserer Outbacktour in Richtung Kulgera. Kulgera ist ein Roadhouse mit ner Tankstelle, Campingplatz und einer Kneipe! Und jetzt kommt es … in Kulgera leben ganze 12 Menschen!!! Die waren dann alle auch am Samstag Abend als wir da waren in der Kneipe und haben sich betrunken. Sascha war dann der Meinung, dass er dort „Mika“ den Sänger sehen würde und Julia musste dann erstmal fragen gehen… er war es aber nicht! Na ja auf jedenfall haben wir dann nen netten Abend mit den „Einheimischen“ gehabt. Allerdings sollte man in Kulgera nicht auf die Toilette gehen… dort gab es so viele Mücken und große Spinnen!!! So etwas haben wir noch nicht gesehen.

Am nächsten Tag ging es dann weiter auf unserer Tour durch das Outback. Auf der gesamten Strecke gibt es so viele ausgetrocknete Salzseen, das war wirklich unglaublich! Leider gab es auch sehr viele tote Tiere am Straßenrand. Tote Kängurus, tote Rinder, tote Emus und wir haben auch nen totes Kamel gesehen… natürlich haben wir nicht nur tote Tiere gesehen..den einen Tag ist ein Känguru über die Straße gehüpft, dann haben wir eine Emu Familie gesehen und viele Echsen usw. Ne Arno! Viele Echsen! Eine davon und nen Vogel gibt es nicht mehr! :-) Benno ist aber der Meinung das die beide noch leben! Ja ja!! Bevor ich es vergesse…Enno hat jetzt mehrere Namen:

Enno, Arno, Benno, Ensbrett, Arne, Bello usw. :-)

So nun ging es weiter Richtung Ayers Rock. Man kann sich gar nicht vorstellen wie viele aggressive Fliegen es hier gibt. Die wollte immer ins Ohr, Auge oder irgendwo anders hin…total ätzend! Nachmittags in Yulara angekommen haben wir dann zur Abwechslung mal wieder ne Runde Rage gespielt. Lecker dazu gab es wieder Bier und Salt & Vinegar Chips. …oh man das Zeug haben wir wirklich den ganz Aufenthalt gegessen. Kurz danach ging es zum Ayers Rock. Das war wirklich super! Bis auf die Fliegen. Wir haben uns aber dazu entschlossen, den Berg nicht zu besteigen, da es die Aboriginies nicht möchten, da es ein heilger Berg für sie ist. Na ja trotzdem besteigen den Berg im Jahr mehr als 500.000 Menschen…was man davon halten soll, brauche ich euch ja nicht sagen. Gegen Abend haben wir uns dann so mit unserem Wohnmobil platziert, so dass wir den Sonnenuntergang am Ayers Rock gut mitverfolgen konnten. War schon beeindruckend!

Am nächsten morgen ging es dann zum Sonnenaufgang wieder zum Ayers Rock. War wieder schön, allerdings haben uns ein bisschen die übertrieben gut gelaunten Asiaten genervt! Kurze Zeit später ging es zu den Olgas, eine weitere Felsformation.

Gegen Mittag sind wir dann Richtung Alice Springs aufgebrochen. Nachmittags angekommen, mussten wir erstmal einkaufen gehen und uns wieder in unseren BIG 4 Park einbuchen. In Alice Springs war es jetzt schon so heiss (36 Grad) und das, obwohl gerade Frühlingsanfang war. Wir haben uns dann für drei Nächte auf dem Campingplatz eingebucht. Am nächsten Tag haben wir uns einen Desert Park angeschaut..ja dort sollte als laut unseren Reiseführer auch Koalas geben,,,gab es aber nicht! Na ja war trotzdem ok!  Abends haben wir dann mal wieder Karten gespielt.. so gegen 10 Uhr 30 kam dann ein Nachbar rüber und meinte, ob wir jetzt nicht mal reingehen könnten, da sie gerne schlafen würden…bla bla bla… am nächsten hat der Typ sich doch wirklich bei der Rezeption beschwert, obwohl wir wirklich nicht laut waren! Na ja war halt nen Arschloch! Die letzten beiden Tage haben wir uns dann noch mal richtig gut gehen lassen.. am Pool liegen und die Stadt anschauen.

So ihr Lieben! Arno und Sascha sind mittlerweile schon wieder im kalten BS und wir in schon wieder ein ganzes Stück weiter in Perth.

Perth ist wirklich eine schöne Stadt! Wir haben hier ein sehr nettes Hostel direkt am Scarborough Beach gefunden…man geht wirklich nur 4 Minuten zum tollen Strand. Die Leute im Hostel sind alles nett und am Anfang waren auch noch keine Deutschen da… mittlerweile sind einige dazu gekommen, allerdings ist das Hostel nicht ganz so groß, was dazu führt, dass man sich gar nicht wie in einem Hostel fühlt.

Gearbeitet haben wir übrigens auch schon…und jetzt kommts! Wir haben auf nen Rummel für 8 Tage gearbeitet… jeden Tag so zwischen 8 und 13 Stunden…Julia bei den lachenden Clowns und ich in der Schießbude…war ganz lustig und gutes Geld gab es dafür auch. Hier in Perth werden viele Arbeiter gesucht…das ist echt unglaublich! Den nächsten Job haben wir auch schon gefunden. Wir arbeiten jetzt beide in nem kleinen Eiscafe direkt am Strand..sehr leckeres Eis und nach der Arbeit können wir uns auch immer nen Eis mitnehmen… wir werden hier in Perth wahrscheinlich noch ne Weile bleiben. Die Anne, mit der wir zusammen in Brisbane das townhouse hatten, ist jetzt übrigens auch seit gestern bei uns in der Western Beach Lodge in Perth.

So das war es erstmal…ein laaaaanger Bericht! :-)

Gruß und bis demnächst!

Sascha und Julia

Sep 04 2007

Stuck in Cairns! Neue Fotos online…

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Stuck in Cairns!
Nach zehn Wochen Cairns und harter Arbeit beim Inder geht es nun endlich weiter. Wir sind vor zwei Stunden in Sydney gelandet, haben gerade unser Zimmer im Eva´s Backpackers in Kings Cross (der Reeperbahn Sydneys) bezogen und werden die nächsten zwei Tage in voller Vorfreude auf unsere Besucher verbringen.

So, bevor ich diesen Bericht fertig schreiben konnte sind die zwei Tage auch schon vergangen und Enno und Sascha sind hier und haben uns mit Geschenken und tollen Überraschungen aus der Heimat beglückt. Danke an all die, die sich so viel Mühe gegeben haben. Wie genießen gerade die Schokolade und Lakritze, während meine Allerliebsten Schutzengel über uns wachen (da hat jemand fleißig gebastelt). Mit Pflegeprodukten, vor allem für die Füße sind wir jetzt bestens ausgestattet! Leider hatten wir noch keine Zeit uns mit Erdbeer und Schokoladenstiften anzumalen, um uns später sauber zu lecken. Zu bemängeln ist allerdings, das Sascha mit einer Penthouse beglückt wurde, mit der er auch im Moment schwer beschäftigt ist, während ich die zwar geliebten, aber dennoch ohne mit Bildern von gut gebauten Männern versehenen Gilmore Girls lese.:) Vielen Dank also an alle, die so nett an uns gedacht haben. Fühlt euch gedrückt!!!

Gestern haben wir dann Enno uns Sascha vom Flughafen abgeholt und gleich einen feucht-fröhlichen Abend mit einigen anderen aus unserem Hostel verbracht. Nach einer ausgiebigen Stadtbesichtigung lassen wir jetzt mal kurz die Beine baumeln und machen dann noch lecker Pasta, bevor wir den 4-Liter Kanister Wein anzapfen, das gute Wolters aus der Heimat genießen und uns dann mit noch ein paar anderen in das Nachtleben von Sydney stürzen…

Tja, eigentlich wollten wir ja noch einen kurzen Bericht über Cairns schreiben… Im Großen und ganzen haben wir die letzten Wochen fleißig in dem indischen Restaurant gearbeitet und haben dort eine wirklich nette Zeit verbracht. Letzten Montag waren wir am Great Barrier Reef tauchen und schnorcheln – das konnten wir natürlich nicht auslassen! Im Sharehouse haben wir uns schon ein bisschen zu Hause gefühlt, nachdem wir trinkfeste und partyfreudige Mitbewohner bekommen haben…

Also, die liebsten Grüße von uns allen!!!

Jul 07 2007

Surfers+Noosa+Hervey Bay+Fraser Island+Bundaberg+Airlie Beach+Townsville+Cairns+NEUE FOTOS ONLINE!

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar

Hallo zusammen,
mensch, wir sollten uns schämen - da ist ja schon wieder über nen Monat seit dem letzten Bericht vergangen… Gibt’s ja nich!

Jetzt wird’s wirklich mal Zeit – wir haben viel erlebt – ja was denn eigentlich? Wir haben es uns also auf unserer Dachterrasse am Pool gemütlich gemacht. Ich genieße eine Tasse leckeren INSTANTKAFFEE – Freunde, ne richtige Tasse Kaffee und ein leckeres Stück Kirschboden von Mutti, das wär jetzt was… was solls, zum träumen ist keine Zeit, wir versuchen die letzten Wochen Revue passieren zu lassen…

Surfers Paradise:
Ach ja, der Surfkurs – ich wusste gar nicht, das ich so viele Muskeln habe, die wehtun können, aber der Muskelkater am nächsten Tag hat mich eines Besseren belehrt. Für den Spaß wars das aber allemal wert. Ich glaube wir haben uns gar nicht so blöd angestellt und haben nach unzähligen Versuchen und dem Kampf gegen die hohen Wellen sogar ein paar Mal auf dem Brett gestanden.

Gegen Abend haben wir dann einige Flaschen Wein, Salat und sonstige Grillutensilien eingepackt und uns auf den Weg zum Strand gemacht. Nach zwei Stunden waren wir alle mehr als satt und der Wein alle. Also mit leichterem Gepäck auf nach Hause, wo der restliche Wein und das Pokerset wartete… nach zwei weiteren Stunden fand Shanon, dass was gegen die Müdigkeit getan werden muss… wie wärs mit Mitternachtsschwimmen im Meer bei Vollmond – das war ein riesen Spaß! Alle wieder trocken und munter gab es dann endlich die riesige Geburtstagstorte, die ich von Magda und Adam bekommen habe, und eine Tasse Kaffee bei einer weiteren Runde Poker… Das war wirklich ein wahnsinnig schöner Tag!

Brisbane/ Noosa:
Eine Woche später, haben wir uns dann wieder auf den Weg gemacht. Mit unserem kleinen knuffigen Mietwagen, geht es nach einem kleinem Zwischenstopp in Brisbane, um mein letztes Gehalt im Cafe abzuholen, auf nach Noosa, wo wir schon zwei Übernachtungen gebucht haben.

2 Stunden Fahrt – wir sind in Noosa. Wir wissen nicht, warum die Australier immer so viel Wirbel um große Entfernungen machen, wir sind immer doppelt so schnell da, wie eingeplant… Wat nu – den Mietwagen haben wir noch bis Morgen – wir könnten auch weiter fahren, was meinst du? Mir egal! Mir auch! Wohin? Vielleicht Hervey Bay? Von mir aus! Ok! Wir haben uns also noch ein bisschen in Noosa umgeschaut, waren am Strand und sind dann weitergefahren…

Hervey Bay:
In Hervey Bay angekommen, gehen wir ins „friendly hostel“, was uns wärmstens empfohlen wurde. Leider werden die Waschräume ab 21 Uhr geschlossen. Toll – nu können wir unsere noch feuchte Wäsche die wir noch aus Surfers haben, nicht mal mehr in den Trockner schmeißen – very friendly. Na gut, alte Methode – spannen wir unsere Wäscheleinen halt kreuz und quer durch unserer kleines Zimmer, aber Achtung! – wenn man feuchte Wäsche in Plastiktüten den ganzen Tag im Auto durch die Gegend fährt, fängt die an zu Stinken, aber wie! Wir können also vor lauter Wäsche kaum durchs Zimmer gehen und es stinkt wie sau – wir sind begeistert! Wenn dann noch vier laut quiekend lachende Koreaner in der Unit rumhüpfen, die ihr Geschirr mit einem Tropfen Wasser abwaschen, ich sag euch, dann ist es Zeit schlafen zu gehen…

Nächster Morgen, gute Matratze, gut geschlafen – wir wollen den Tag langsam angehen lassen, in Ruhe unsere Wäsche waschen & trocknen und relaxen. Sascha geht also runter, um die nächste Nacht zu bezahlen. Währenddessen mache ich mich gut gelaunt daran, die stinkende immer noch feuchte Wäsche abzuhängen. Aber was ist das da auf der Matratze - ein Fleck! und ich weiß wohl sehr gut, dass der da gestern noch nicht war! Und daneben? Ein Bedbug, tot! Ich krieg ne Krise! Sascha ist ungefähr genauso begeistert – ich bleib hier nicht! Wat nu? Sascha also wieder runter… die gute Frau war „friendly“ und hat uns nach ner netten Geschichte das eben bezahlte Geld für die nächste Nacht wiedergegeben, aber ihr müsst in 10 Minuten draußen sein! 10 Minuten – Mhhh… die stinkende Wäsche also schnell von der Leine wieder in die Tüten, noch schnell Zähne putzen und alles irgendwie ins Auto – ich noch mit Klitschnassen Haaren und Handtuch auf dem Kopf. Wie gut, das wir das Auto noch hatten! Ich sag euch – Humor ist wenn man trotzdem lacht, und wir haben gelacht!

Neue Unterkunft und gutes Wetter – endlich können wir eine Tour nach Fraser Island buchen. Nun mussten wir nur noch unseren Mietwagen wegbringen. Da wir angegeben hatten, dass wir den Wagen „Downtown“ abgeben möchten, dachten wir es wäre auch „Downtown“…ja falsch gedacht… Hertz Downtown war ziemlich weit weg von unserem Apartment, war sehr abgelegen, keine Busstation, keine Menschen, kein offenes Büro von Hertz, sau dunkel und Füchse die um uns herum liefen.. na klasse dachten wir… nach dem wir mühevoll den Autoschlüssel durch den Zaun in den „Expressbriefkasten“ gesteckt hatten, mussten wir nun 1 Stunde zu Fuß in totaler Dunkelheit auf der Straße zurück zu unseren Apartment gehen. Auf dem Weg haben wir uns gefragt, was wohl unsere ehemaligen Mitbewohner machen. Rufen wir mal Stefan an. Wo steckst du, was machst du? Ich bin in Hervey Bay. Wir auch… Was für ein Zufall! Nach ein paar Bierchen in einem schlecht besuchten Club, schnell ins Bett, da es morgen früh nach Fraser Island geht.

Fraser Island ist die größte Sandinsel der Welt. Man kann mit dem Auto direkt am Strand entlangfahren und an gut besuchten Tagen herrscht dort reger Verkehr – ohne Regeln! Wir haben den Tag genossen, einen Spaziergang durch den Regenwald gemacht, einen Dingo gesehen und an einem der paradiesisch schönen Frischwasserseen gelegen. Aber seht selber die Fotos…

Bundaberg:
Tja, Bundaberg – das war echt ne Pleite. Fruit picken - wir haben halt gedacht, als richtige Backpacker müssen wir das mal gemacht haben. Wie ihr euch vorstellen könnt waren wir nach einem Tag Arbeit anderer Meinung. Das Hostel und deren Bewohner hingegen waren super nett, es war einfach eine tolle Atmosphäre. Allerdings war es ein working hostel in dem du nur wohnen kannst, wenn du auch arbeitest. Wir mussten also wieder aufbrechen…

Da saßen wir also am Busbahnhof in Bundaburg mit einer kühlen Flasche Bier und mussten noch 5 Stunden auf den Bus warten. Es war 6 Uhr abends und am Busbahnhof der 30000 Einwohner Stadt so gut wie nix los, außer, dass von dem benachbarten Hostel mal Leute über den Hof gelaufen sind. Ich hatte schon vorher bemerkt, dass zwei davon deutsch sind und eine kam mir so unglaublich bekannt vor – aber was solls, so weit weg von zu Hause – Einbildung! Dann hat die aber angefangen zu reden und die Stimme kam mir so bekannt vor. Man glaubt es kaum, aber da wars die Elisa aus Lucklum, von der ich nicht mal wusste, dass sie in Australien ist. Die Welt ist klein… Da wir noch ne Weile Zeit hatten, haben wir uns mit ihr und ein paar anderen noch auf ein Bier zusammengesetzt und über die gute alte Heimat, das Merz und das Joker gequatscht…

Airlie Beach:
Mensch hab ich schon viel geschrieben, muss mich mal kürzer fassen und wirklich öfter schreiben. Sascha ist im Moment auch keine große Hilfe… gerade hat er sich von einer Seite auch die andere gedreht, einmal zum Spaß die Enter taste gedrückt, mich angegrinst und den Kopf wieder fallen lassen! :-) Mhhh. Airlie Beach war ein schöner Ort aber wegen schlechtem Wetter – das lag wahrscheinlich daran, das wir Anne dort wiedergetroffen haben :-) - haben wir die Whitsundays ausfallen lassen und sind weiter nach Townsville aufgebrochen, um uns da mit Stefan zu treffen.

Townsville:
Nach einer netten Nacht im Auto sind wir in die Reef lodge zu Stefan gezogen. Wir wollten nun endlich mal schnorcheln und tauchen gehen, aber das Wetter war immer noch schlecht, also auf gutes Wetter warten…Regen, Regen, Regen – und das jeden Tag – wir saßen also fest wie alle anderen im Hostel auch. Alle deprimiert haben wir uns die schlechte Laune damit vertrieben uns gegen Abend alle auf der Terasse zu treffen und bis tief in die Nacht 4-Liter-Wein zu trinken. Das war schon ganz nett. Teilweise saßen wir mit zwanzig Leuten aus Kanada, Italien, Deutschland und aus aller Welt zusammen.

Nach 5 Tagen, viel Regen und erfolgloser Jobsuche wollen wir weiter. Nach langen hin- und her wohin es gehen soll – Melbourne, Sydney, Cairns, oder vielleicht Perth? - haben wir uns für Cairns entschieden. Also schnell ein Mietwagen gebucht, Gepäck und Stefan eingepackt, was gar nicht so einfach war, weil er sich 15 Minuten vor Abfahrt immer noch nicht so ganz entschieden hatte ob er mitkommt, und los geht’s…

Cairns:
Die Fahrt war wirklich fantastisch – rote Erde, Berge, endlos grüne Tropenlandschaft, Natur pur, Zuckerrohrplantagen und Bananen soweit das Auge reicht - leider nicht so schön sind die vielen toten Kängurus am Straßenrand.

Wir hatten bereits eine Unterkunft gebucht, weil hier gerade Hochsaison ist. Gutes Wetter, gute Laune und dann kam das Hostel. Das war bis jetzt echt das schlimmste! Die Wände wollten wir gar nicht erst berühren, die Möbel sind schon beim angucken fast auseinander gefallen und aus den Glasfensterscheiben waren Stücke rausgebrochen, sodass die Scheiben bei dem kleinsten Windhauch immer geklappert haben und von den Toiletten wollen wir gar nicht erst reden… aber wir lassen uns ja hier nicht die Laune verderben also neues Hostel und Job suchen. Zweiteres hatte sich gleich am zweiten Tag erledigt. Wir arbeiten jetzt beide in einem Indischen Restaurant. Wir konnten beide am gleichen Abend anfangen, Sascha als kitchenhand und ich als waitress. Richtig! Sascha als Tellerwäscher! Ihr könnt euch bestimmt gut vorstellen, dass er das nach dem 1. Abend nicht mehr so lustig fand – das mach ich nie wieder… hahahah – schade, dass ich kein Foto machen konnte. Jedenfalls hat er sich nach vier für ihn grausamen Arbeitstagen zum Barkeeper hochgearbeitet und ihr könnt euch wohl vorstellen, dass dieser Job ihm besser gefällt! Die Arbeit macht uns also Spaß und das Beste ist, dass wir nach der Arbeit freies Essen bekommen.

Montags haben wir immer frei, also haben wir uns Montag ein Auto gemietet, um nach Port Douglas zu Fahren. Der Ort an für sich war ganz nett, das Beste aber war die Fahrt dorthin, direkt am Wasser. Wir mussten ständig anhalten um die Landschaft zu genießen und ein paar Fotos zu schießen, aber seht einfach selber…

So ihr Lieben, am Dienstag ziehen wir in ein Sharehouse um, dann haben wir endlich wieder Internet!

Puuhhh, sorry für den langen Bericht :-)

Liebe Grüße
Jule und Sascha

May 31 2007

Brisbane III + Gold Coast (Surfers Paradise und Mermaid Beach) + neue Fotos online!

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar

Hallo ihr Lieben,

ich bin mal wieder alleine und das ist wie auch die letzten Male, die beste Zeit zum Schreiben. Sascha ist gerade joggen und Magda holt Adam von der Arbeit ab. Das allein sein wird also nicht lange andauern…

tja, wir haben Brisbane und unsere Mitbewohner schon wieder hinter uns gelassen und sind nun in Mermaid Beach, in der Nähe von Surfers Paradise. Wir wohnen hier für ne Weile bei aufgepasst – bei dem Neffen, der Freundin meiner Tante in London – selbst Adam kriegt das nicht auf die Reihe – hatten schon ne Menge Spaß damit, da ständig die Familienverhältnisse erklärt werden müssen. Anyway…

Brisbane:
Das war schon eine nette Zeit… Der Job im Cafe war ganz cool, vor allem habe ich endlich Mal durchgehend Englisch gesprochen. Sascha und Anne sind fleißig Hügel rauf und runter geklettert um Flyer zu verteilen aber irgendwann hatte der Typ nicht mehr genug Personal, so dass die beiden auch keine Flyer mehr verteilen sollten. In der WG hatten wir eine Menge Spaß! Ist schon interessant, wenn man mit Leuten zusammen wohnt, die man gar nicht so richtig kennt und sich dann von Tag zu Tag mehr kennen lernt… aber nach vier Wochen reicht es dann auch! Wir wollten alle aus der Stadt raus und so sind die anderen Beiden Richtung Norden, wo sie sich dann auch trennen und wir wieder ein Stück in Richtung Süden aufgebrochen.

Am Freitag sind dann also Adam und Magda nach Brisbane gekommen, um uns abzuholen. Abends sind wir in Brisbane zu ein paar Freunden von ihnen gefahren um danach ins Nachtleben Brisbanes aufzubrechen. Die Freunde von Magda und Adam waren der Hammer. Wir sind bei dem ersten Freund in der Wohnung angekommen und brauchten keine Sekunde um festzustellen, dass er einfach nur schwul ist. Ein super lieber Kerl, mit einem außergewöhnlichen Hobby. Es war eine WG, in dem er ein ungefähr 6 qm großes Zimmer hat. In diesem Zimmer hat er Discolichter, Nebelmaschine und Discokugel für ungefähr 10.000 Euro. Das ist der Hammer…. Wir haben dann eine Vorführung vom Feinsten genossen. Keine Ahnung, was er da so mit seinen männlichen Errungenschaften treibt…. Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spaß – das glaubt keiner, der es nicht gesehen hat!

Magda und Adam wohnen hier im absoluten Paradies. Wir brauchen ungefähr eine halbe Minute zum Strand. Der Strand ist ewig weit, so dass man endlos am Wasser entlang gehen kann. Unglaublich für uns hier zu leben…

Heute waren wir mit Magda in einem Tierpark. Das war ziemlich lustig. Ihr solltet euch unbedingt die Fotos anschauen, dann könnt ihr auch über den mit Aboriginies tanzenden Sascha lachen  Das war ein Spaß - für mich und Magda! Ganz gut sind auch die Fotos, auf denen Sascha Vögel füttert. Einer hat ihm als Dank dafür auch gleich auf T-Shirt geschissen…

Ja, heute Abend werden wir vier noch ein paar Gläser Wein trinken, ne Runde Pokern und zeitig ins Bett gehen, da wir morgen früh und fit aufstehen müssen, weil Sascha mir zum Geburtstag Surfunterricht schenkt. Morgen um zehn geht es dann los… Das wird bestimmt lustig… Kann mir nicht vorstellen, dass ich das hin bekomme, aber der Surflehrer garantiert, dass du beim ersten Unterricht stehst. Schaun wir mal… Abends wollen wir dann zusammen grillen und ein bisschen feiern…

Alles in allem genießen wir die Zeit hier. Wir haben so viel Spaß und es tut sooooo unglaublich gut mal den Alltag hinter sich zu lassen…

Wir hoffen bei euch ist alles in Ordnung und ihr haltet uns weiterhin auf dem Laufenden. Auch wenn wir die Zeit hier genießen, fehlen uns unsere Freunde und unsere Familien doch sehr. Ihr (insbesondere Betti) haltet uns zwar auf dem Laufenden, aber wenn wir uns die Fotos von euch anschaun, wären wir schon gerne dabei! by the way…das Wetter hier ist auf jedenfall besser als in Sydney (bei uns auf der Seite steht ja immer das Wetter von Sydney).. wir haben hier immer so zwischen 25 und 30 Grad…nie kühler..

Jule und Sascha

May 12 2007

Bericht Brisbane II und neue Fotos

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 4 Kommentare

G’day mate!

Samstag 9 Uhr, ich sitze auf der Terrasse, trinke einen Kaffee, genieße die Sonne und die Ruhe. Außer mir sind nämlich alle Arbeiten – da bleibt Zeit für einen Bericht!

Nach erfolgloser Jobsuche sind Anne und Sascha am Dienstag zu so nem Typen gegangen, der Jobs vermittelt. Der ist unter den Backpackern ziemlich bekannt, allerdings will der natürlich auch sein Geld verdienen. Der knüpft dir also erstmal 50$ ab, dafür bekommst du dann ein paar Freigetränke und einen ersten Job garantiert. Die Beiden konnten am nächsten Tag auch gleich anfangen. Während ich hier also nichts tue, flitzen die Beiden durch die Straßen von Paddington und schmeißen Handzettel in alle Briefkästen. An für sich ist das ganze ja gar nicht so schlimm, sie sind an der frischen Luft, werden braun, sind zu zweit und werden morgens von dem Typen hier abgeholt und meistens auch wieder nach Hause gefahren. Der Haken aber ist, dass Paddington null flache Straßen hat. Nachdem die Beiden dann 6 Std. super steile Straßen hoch und runter gelaufen sind, kommen sie durchgeschwizt und total fertig hier an. Ich habe gerade schon Mitleid…

Da war der Promotionjob, den Anne und ich gemacht haben schon einfacher. Wir haben 120$ dafür bekommen, dass wir 6 Std. in so einer Art Media Markt gestanden , ab und zu ein paar Luftballons verteilt und uns die Zeit damit vertrieben haben, an den ausgestellten Labtops Solitär, Memorie oder sonstiges zu spielen…

Man kann es natürlich auch so machen wie unser netter Mitbewohner Stefan. Während wir wie die bescheuerten tagelang einen Job suchen, trinkt er morgens das erste Bier, entscheidet sich nach einigen Jollos immer, das Schreiben des Lebenslaufs auf morgen zu verschieben und lernt dann einfach mal ne Frau kennen, die ihm dann ziemlich schnell einen Job besorgt.

Nachdem ich fleißig Preise, Cafesorten und merkwürdige Sachen gelernt habe, geht es am Montag so richtig in diesem Cafe los. Bin gespannt wie das funktioniert, erwarte aber totales Chaos. Es fängt ja schon damit an, dass ich erstmal verstehen muss, was die Leute so bestellen. Falls das klappt und ich es auch noch zubereiten kann muss ich es dann abkassieren. Spätestens hier stoße ich auf große Probleme. Die Kasse ist der Hammer. Für jedes Getränk (etliche Kaffeesorten mit Milch, fettarmer Milch oder SOJAMILCH, Eisschokolade, Spider, Slappi, Slashi, Smoothies usw. – nicht das ich so genau wüsste was das ist) und jedes Gericht (so an die 50 verschiedenen Sachen) haben die eine eigene Taste auf der Kasse! Tja, dann fang mal an zu Suchen. Bleibt nur noch die Option, den Preis einzugeben - wenn ich ihn wüsste! Das wiederum ist gar nicht so einfach! Die Preise stehen nämlich nur auf der Seite, wo die Kunden stehen, nicht etwa auf meiner. Keine Ahnung ob das in good old Germany auch so bescheuert ist!? Solange die Kunden nicht zu viele Fragen stellen, sich an die üblichen Kaffeesorten halten und auch sonst keine exotischen Sachen bestellen, klappt es eigentlich ganz gut.

Da fällt mir gerade ein, dass es bei euch gerade fast halb drei Freitag Nacht ist. Viele von euch sind wohl gerade in Lüneburg bei Dini und Christoph auf der Party. Würde jetzt soooooooo gerne mit euch feiern!

Mal sehen, vielleicht begeben wir uns heute auch auf die Partymeile, oder wir stehen morgen früh auf und gehen in den Australien Zoo von dem Steve Irwin. Seine Frau und Tochter machen da wohl noch irgendwelche Shows.

Letzten Sonntag waren wir in dem ältesten Tierpark Australiens (Lone Pine Sanctory). Da konnten wir endlich Kängeruhs streicheln und füttern. Wir hatten erstmal ordentlich Respekt, da die wohl richtig zuboxen können. Dann waren wir noch im Botanischen Garten, wobei der auch nicht mit Sydney zu vergleichen ist, was wohl daran liegt, dass es hier noch viel trockener ist. Im Allgemeinen ist Brisbane schon ganz schön aber so wahnsinnig viel gibt es hier halt nicht zu sehen. Mit Sydney nicht zu vergleichen. Wir haben die Wohnung jetzt noch zwei Wochen und dann geht es auf jeden Fall weiter.

So ganz genau wissen wir noch nicht was wir machen. Wir überlegen, ob wir uns ein Auto kaufen, in dem wir auch Schlafen können, mit kompletter Campingausrüstung. Damit wären wir super flexibel, würden die Übernachtungskosten sparen und vor allem gibt es hier ganz viele Strecken direkt am Strand, die du mit dem Auto fahren kannst. Das wäre schon was. Allerdings habe ich schon ein bisschen bedenken, mit Auto ins Outback zu fahren. Wir wären nicht die ersten Backpacker, die verdursten, nachdem das Auto versagt hat. Allerdings kann man sich ein Sattelitentelefon besorgen und sich bei der Polizei registrieren. Wenn du dann nach zwei Tagen nicht an deinem Zielort angekommen bist, fangen die an zu suchen. Mal sehen, es gibt einfach so viele Möglichkeiten. Vielleicht machen wir erstmal eine Fraser Island tour und fahren dann zum Fruit picken nach Bundaburg und dann langsam Richtung Cairns oder wir fahren erst nach Surfers Paradise….

Also bis die Tage
Jule und Sascha

May 04 2007

Bericht Sydney, Coffs Harbour, Byron Bay und Brisbane I

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 2 Kommentare

Hallo Ihrs,

tja, wie ich gerade bemerkt habe, ist seit dem letzten Bericht eine ganze Weile vergangen. Bei uns ist so einiges passiert und ich versuche mich mal zurück zu erinnern.

Sydney:
Nachdem wir das Sheraton leider wieder verlassen mussten, sind wir in unser erstes Hostel „Billabong Gardens“ in Newtown gezogen. Newtown ist ein ganz netter Stadtteil, viele junge Leute, ein bisschen Alternativ, da weht dir das ein oder andere Mal schon eine Graswolke um die Nase… Tja, Hostel, das ist schon so ne Sache – Gemeinschaftsbadezimmer, Küche und lustige Gemeinschaftsräume die man mit Leuten aus aller Welt teilt. Sydney ist auf jeden Fall ne geile Stadt..viele grüne Parks und Strände nicht weit weg und etliche Sehenswürdigkeiten! Und das gute daran ist, man mag es kaum glauben, aber man kann fast alles locker und leicht zu Fuß erreichen! Kein Witz! Harbour Bridge und Opera House sind einfach nur super! Aber ihr habt ja bestimmt schon die Fotos gesehen oder? Des Weiteren waren wir in Sydney noch im Sydney Tower (290 m noch mit tollem Ausblick!) haben eine Entdeckungsreise per Videoanimation durch Australien gemacht (Oz trek), waren im Wildlife Park und im Sydney Aquarium. Den Sonntag sind wir dann zum BBQ von Annes Bekannten eingeladen worden. Super nette Leute und ordentlich Fleisch und Bier.

Nachdem es in Sydney 2 Tage nur durchgeregnet hat, haben wir uns entschieden gen Norden, und damit in die Sonne weiterzureisen. Wir haben uns also zu viert (mit Anne und Stefan) ein schickes Auto gemietet und haben Sydney bei Regen verlassen. Aber wir werden definitiv wiederkommen…

Coffs Habour:
600 Kilometer weiter in Coffs Habour versicherten uns die Leute, dass es hier seit ewigen Wochen nicht mehr geregnet hat. Zuversichtlich haben wir ein 4-Bett Dorm in einem Hostel „Hoey Moey“ direkt am Strand bezogen. Aber was passiert, als wir es uns mit ein paar Australiern, einem 4 Liter Kanister Wein und einer Decke um ein Lagerfeuer am Strand gemütlich gemacht haben? Ja, es fängt an zu Regnen. Der Verdacht, dass Anne die Schuld an dem uns verfolgenden Regen ist wird immer mehr bestärkt. Aber auch bei Regen haben wir einen schönen Abend verbracht um dann am nächsten Morgen, nach reichhaltigem Frühstück mal wieder bei Subway wieder Richtung Sonne zu fahren.

Byron Bay:
Absolute Party- und Hippie Stadt! Netter Strand, viele Bars und eigentlich gutes Wetter… na ja - wenn wir nicht die Anne dabei hätten! ;-) Abends hat es dann wieder mal angefangen zu regnen…aber das Wetter wird immer besser! Abends waren wir dann in einer netten Bar mit Live Musik und haben genüsslich ein paar Bier getrunken… geschlafen wurde wieder mal im 4-Bett dorm…eigentlich ganz ok.. nah am Strand, eigentlich gutes Wetter, doch leider war gegenüber nen Club (was heißt gegenüber!? Der war bei uns im Zimmer…durchgängig Black Music bis zum abwinken!)

Bribane:
Ja..die ersten beiden Nächte haben wir mal wieder im Hostel verbracht („Somewhere to stay“).. war eigentlich ein ganz nettes Hostel mit Pool, aber wir hatten ja vor uns was eigenes zu suchen.. ja am zweiten Tag ging es dann auch schon los mit Wohnungssuche. Nach wenig erfolreichen Telefonaten, haben wir dann aber doch Glück gehabt.
Die Wohnung ist echt der Wahnsinn! Drei Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, zwei Bäder, nen Garten, große Terrasse und noch nen extra Balkon! Wir fühlen uns alle richtig wohl. Morgens frühstücken wir alle lecker mit Rührei und allem drum und dran und abends wird immer lecker gekocht. Da wir ja nun wirklich genügend Platz haben, wird das Wohnzimmer meistens durch vorbeireisenden Besuch besetzt. Hier ist also immer was los.

Die Stadt an sich hat keinen Strand. Hier fließt ein Fluss lang und es gibt einen künstlich angelegten Strand… eigentlich ganz nett und schön, aber nicht zu vergleichen mit Sydney! Nach dem wir dann noch einen Engländer aus dem selben Hostel kennen gelernt hatten und er uns erzählt hat, dass vor ca. 2 Monaten auf der Straße wo unser Hostel war jemand von einer Spinne angesprungen und gebissen wurde und danach ins Krankenhaus mussten, waren wir doch froh endlich in unserem townhouse zu sein. (Gut, dass wir erst jetzt wissen, das die Straße vor dem Hostel auch Spiderstreet genannt wird) Mittlerweile haben wir auch schon Känguru auf dem Grill gehabt. Ein bisschen trocken, aber eigentlich ganz ok.

Ab Morgen könnte das schöne Gefühl von Urlaub leider vorbei sein. Sascha und Stefan gehen zu so nem Typen, der ihnen wohl Arbeit vermitteln kann und Anne und ich müssen schon früh raus. Wir machen Freitag und Samstag einen Promotion Job. Am Dienstag fange ich dann in einem Cafe an dem künstlichen Strand an. Muss ja mal ein bißchen Kohle in die Kasse kommen.

So das war es erstmal von uns…werden die nächsten Tage wieder ne netten Bericht schreiben! Hoffe euer Tanz in den Mai war nicht zu anstrengend! ;-)

By the way… wäre ja mal nett, wenn ihr auf unsere Berichte mal nen Kommentar schreiben könntet :-( … das wäre super! :-)

Gruß und bis dann!

Sascha und Julia

Apr 29 2007

Fotos aus Sydney und Coffs Harbour, Byron Bay und Brisbane

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Hallo zusammen,

sorry das wir uns schon länger nicht mehr gemeldet haben, allerdings hatten wir Probleme mit den Fotos hochladen..aber was man nicht alles mit einer Pro Mitlgiedschaft bei Flickr für nur $25 machen kann.. :-)

Uns geht es gut…werden demnächst mal einen ausführlichen Bericht schreiben… jetzt gehts es aber erstmal schlafen..haben es schon wieder 1 Uhr 45…haben auch mal wieder ne kostenlose Netwerkverbindung in unsere Wohnung, allerdings werden wir manchmal rausgeschmissen.. na ja…wird schon alles klappen! ;-) Wir sind übrigens gerade in Brisbane..hier wird es schon gegen 17 Uhr dunkel und wir hatten heute ca. 30 Grad und Sonnenschein!

Hier ist es auf jedenfall super! Schaut euch einfach mal unsere neuen Fotos an!

Gruß und bis dann,

Sascha und Jule

Apr 13 2007

Neue Fotos online!

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Hallo zusammen,

heute haben wir schon einmal ein paar Fotos der ersten Tage in Dubai und Bangkok online gestellt..die Fotos findet ihr unter dem “Fotos” Button…

Gruß

Sascha und Jule

Apr 13 2007

VAE, Asien, Australien

Sascha Gaidosch| Kategorie: Allgemein | 0 Kommentare

Dubai, Bangkok, Sydney!

Hallo ihr Lieben,

wir haben es geschafft – wir sind in Sydney…… Wow! Auf dem Weg hierher haben wir schon so einiges erlebt…..

Dubai: hier gibt es nicht viel zu berichten, da wir nur den Flughafen, und zwar von innen gesehen haben – sehr schön übrigens. Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass ich eine Stange Zigaretten für umgerechnet knapp 7 € erstanden habe.

Bangkok: eine andere Welt und auf jeden Fall sehenswert. Eigentlich sauber, kein Müll oder Kippen auf der Straße und trotzdem irgendwie pekig.

Bei Ankunft am Flughafen wurden wir nett von Martin und Tanja aus Hannover begrüßt, die schon ein paar Tage in Bangkok waren und auf ihren Weiterflug nach Phuket warteten – wie klein die Welt doch ist.

Taxi fahren ist eine lustige Angelegenheit. Jeder Taxifahrer kann Englisch – bis du im Taxi sitzt und dann feststellen musst, dass er schon am Anfang nicht mal verstanden hat, wo du hin willst. Hauptsache erstmal losfahren, damit du nicht mehr die Möglichkeit hast ein anderes Taxi zu nehmen. Schön ist auch, dass eine Karte von Bangkok nicht bei der Wegbeschreibung weiter hilft, da die Thais unsere Schrift nicht lesen können und somit auch keine Straßennamen auf der Karte erkennen.

Nett ist auch, wenn du mit dem Taxi auf dem Weg zum größten Gebäude der Stadt bist, was man ja schon aus der Ferne sieht und bei dem Taxifahrer verlangst, dass er das Taximeter anschalten soll. Der fährt dann einfach so lange (bei den größten Gebäude für uns offensichtlich) im Kreis um das Gebäude herum, um einen bestimmten Betrag zu bekommen. Ihr denkt – drauf zeigen und sagen, dass er dahin fahren soll – nein, nein, der versteht deine Sprache nicht, auch nicht, wenn man sich aufregt, der fährt ganz ruhig weiter seine Kreise!

Man sollte keinen Zeitdruck haben, wenn man so verarscht wird – wir hatten aber Zeitdruck. Wir waren mit Anne, sie macht auch ein work and travel Jahr, am Tower verabredet. Wir kamen also 45 Minuten, trotz rechtzeitigen losfahrens, verspätet an. Der Witz an der Sache ist, das diese Taxifahrt nicht mal 100 Baht, umgerechnet 2 Euro gekostet hat. Wir hätten ihm nen zehner gegeben um anstatt in einer Stunde in 15 Minuten da zu sein!

Lustig ist auch Tuk Tuk fahren. Bei Stau (das ist immer der Fall) einfach in die Spur des Gegenverkehrs fahren. Angst haben die Thais nicht. Ampeln sind auch unnötig, alle fahren irgendwie gleichzeitig los…. Aber die Thais können was – Unfälle haben wir nicht gesehen!

Außer Tempel angucken und sonstiger Kultur haben wir uns natürlich auch auf die Partymeile, der Reeperbahn Bangkoks begeben. Zwischen lauter Backpackern und sonstigen alternativen Reisenden mit Dreadlocks und Hennabemahlung haben wir hier ein paar kühle Heinecken mit Anne genossen.

Und Sydney: Was soll man sagen…. Eine traumhaft schöne Stadt, jedenfalls was wir bis jetzt gesehen haben.

Großer Dank noch mal an Nicki und Verena. Nach 8 Stunden Flughafen Bangkok, 9 Stunden Flug, Pass- und Zollkontrolle, ein sauberes, luxuriöses 5-Sterne-Hotel-Zimmer – Super! Wir haben das gleich genutzt und sind nach einer langen Dusche für etliche Stunden in Tiefschlaf gefallen, um dann um 21 Uhr Ortszeit aufzustehen und um zwei Uhr wieder schlafen zu gehen.

Umso erfolgreicher waren wir heute. Wir haben uns ein Konto eröffnet, unsere Steuernummer beantragt, und zwei neue Prepaid Karten gekauft. Nicht wie bei den Thais, ist hier alles reibungslos und fast ohne Verständigungsprobleme glatt gelaufen.

Hier gleich unsere neuen Telefonnummern und ein Link für www.billiger-telefonieren.de
Sascha: 0438789881
Jule: 0409473972

Wenn ihr uns anrufen wollt, erst die Call by call nummer (ca. 8,8 Cent aus dem deutschen Festnetz in das australische Mobilfunknetz) und dann die Landesvorwahl für Australien 0061 und die jeweilige Handynummer ohne die Null am Anfang.

Wie einige aber bereits wissen klappt das ganze über Skype ja super.

Das wenige, was wir gestern in unseren wachen Stunden erlebt haben, kann man vielleicht bald im Fernsehen verfolgen, weil wir im Hintergrund von einem Kamerateam gefilmt wurden, wie wir am Darling Habour sitzen und genüsslich in unser Subway Sandwich beißen.

Mal sehen, was die nächsten Tage so bringen……
Liebe Grüße
Sascha und Jule

«ältere Beiträge